rotWEISSrotHome Wein-Wissen Begriffe & Abkürzungen

Begriffe & Abkürzungen

Hier finden Sie eine Erklärung der gängigsten Abkürzungen und Begriffe in der Weinwelt, die wir in unserem Shop verwenden. Wenn Sie hier nicht fündig werden oder sich gerne detaillierter informieren möchten, schauen Sie doch mal in unser Weinglossar.
Wenn Sie auf einen Begriff klicken, gelangen Sie zu den Weinen, die dieses Kriterium erfüllen.

Geschmacksangaben

trocken: max. 9 g/l Restzucker, wenn die Gesamtsäure nicht mehr als 2 g/l niedriger ist. Beispiel: Ein Wein mit 8 g/l Zucker, muss mindestens 6 g/l Säure haben, um als "trocken" deklariert zu werden.
halbtrocken: bis 12 g/l Restzucker.
lieblich: bis 45 g/l Restzucker.
süß: über 45 g/l Restzucker.

Qualitätsstufen

Tafelwein: min. 10,6º KMW*.
Landwein: min. 14º KMW. Gehört zur Gruppe der Tafelweine.
Qualitätswein (Qw): min. 15º KMW. Der Traubenmost darf chaptalisiert werden, auf max. 20º KMW (Rotweine) bzw. 19º KMW (Weissweine).
Kabinett(wein): min. 17º KMW. Gehört zur Gruppe der Qualitätsweine, darf nicht aufgebessert werden. Max. 13% Vol. Alkohol, max. 9g RZ/l**.
Prädikatsweine: dürfen nicht aufgebessert werden. Spätlesen werden ab dem 1. März verkauft, alle anderen ab dem 1. Mai.
Spätlese: min. 19º KMW.
Auslese: min. 21º KMW.
Eiswein: min. 25º KMW. Die Trauben sind bei Lese und Kelterung gefroren (stark konzentrierte Inhaltsstoffe).
Strohwein: min. 25º KMW. Die Beeren werden vor der Kelterung min. 3 Monate auf Stroh oder Schilf luftgetrocknet.
Ausbruch: min. 27º KMW.
Beerenauslese (BA): min. 25º KMW. Die Beeren werden im Herbst einem Pilz (Edelfäule) ausgesetzt und schrumpfen rosinenartig (Botrytis cinerea), dadurch werden die Inhaltsstoffe konzentriert.
Trockenbeerenauslese (TBA): min. 30º KMW. Herstellung wie BA.

DAC - Districtus Austria Controllatus

der ersten österreichischen Bezeichnung für gebietstypischen und herkunftskontrollierten Qualitätswein, die in etwa dem italienischen DOC und dem französischen AOC entspricht. Eine diesbezügliche Neuordnung des österreichischen Qualitätssystems wurde in den 90er-Jahren festgelegt. Ziel ist es, die Unverwechselbarkeit des österreichischen Weines zu betonen und die Identität zu verstärken. Nach dem sehr erfolgreichen Start mit Weinviertel DAC in Jahre 2002 gibt es mittlerweile sieben DAC Gebiete:
    Weinviertel DAC, Klassik und Reserve, nur Grüner Veltliner, seit 2002
    Mittelburgenland DAC, Klassik und Reserve, nur Blaufränkisch, seit 2005
    Traisental DAC, Klassik und Reserve, Grüner Veltliner und Riesling, seit 2006
    Kremstal DAC, Klassik und Reserve, Grüner Veltliner und Riesling, seit 2007
    Kamptal DAC, Klassik und Reserve, Grüner Veltliner und Riesling, seit 2008
    Leithaberg DAC, Grüner Veltliner, Weißburgunder, Chardonnay, Neuburger und Blaufränkisch, ab 2008/09
    Eisenberg DAC, Klassik und Reserve, nur Blaufränkisch, ab 2008/09

Vinea Wachau

Vinea Wachau Nobilis Districtus", kurz Vinea Wachau, ist die Vereinigung der Wachauer Weingärtner zum Schutz der Weine, des gesetzlich abgegrenzten Anbaugebietes und zur Förderung ihrer Qualität und ihres Ansehens in aller Welt.
    Steinfeder: leichter, schlanker Wein mit max 11% Vol. Alkohol (Nur in der Wachau).
    Federspiel: min. 17º KMW, max. 12,5% Vol. Alkohol (Nur in der Wachau).
    Smaragd: ab 18,2º KMW, min. 12,5% Vol. Alkohol (Nur in der Wachau).

STK - Steirische Terroir und Klassikweingüter

Die Gruppe STK ist die freie Vereinigung von steirischen Weingütern mit größtem Engagement für die regionstypische Weinkultur.
    Steirische Klassik: junger, frischer und fruchtiger Wein (Nur in der Steiermark).
    Erste STK Lage: dürfen frühestens am 1. Mai nach 6-monatigem Ausbau in den Verkauf gebracht werden.
    Große STK Lage: dürfen frühestens am 1. Mai nach 18-monatigem Ausbau in den Verkauf gebracht werden.

Österreichische Besonderheiten

Bergwein: ausschließlich aus Weingärten mit einer Hangneigung von mehr als 26% oder von Terrassenlagen.
Reserve: Reifelagerung von min. 12 Monaten (Rotweine) bzw. 4 Monaten (Weißweine).

* KMW: Klosterburger Mostwaage (Gewichtsanteil des Zuckers im Weinmost; 1º KMW = 5º Öchsle = 0,66º Beaumé)
** RZ: Restzuckergehalt, immer in Gramm pro Liter angegeben.